Die letzten Jahre seit der Wiedervereinigung Deutschlands - BRK Bereitschaft Weidhausen

Die letzten Jahre seit der Wiedervereinigung Deutschlands

Nach der Grenzöffnung 1989 und den verschiedenen dabei anfallenden Einsätzen hatte sich die Situation wieder etwas beruhigt. 1990 stellte sich Wolfgang Oelzner als weiterer Kolonnenarzt in den Dienst der Sanitätskolonne Weidhausen. Am 15.07.1990 hatte die Sanitätskolonne die Aufgabe, beim Dekanatskirchentag in Weidhausen über tausend Besucher zu betreuen.

 

Im Jahr 1991 stellte Gemeinde die nach Umzug der Feuerwehr ins neue Haus frei gewordenen Räume der Kolonne zur Verfügung. Nachdem das ganze Jahr hindurch diese Räume - Doppelgarage, ein Raum der als Küche ausgestattet wurde und der bereits zur Verfügung stehende Depot- und Unterrichtsraum - in Eigenregie und mit Hilfe der Gemeinde renoviert wurden, konnte am 14. und 15. September in Zusammenhang mit dem 65-jährigen Jubiläum die Einweihung in feierlichem Rahmen erfolgen.

 

Im Herbst 1991 wurde vom Rettungsdienst ein Krankenwagen erworben, der noch besser zur Betreuung bei Veranstaltungen eingesetzt werden konnte. Die Kolonne besaß dadurch zum ersten mal neben dem bereits betagten Mannschafts- und Notkrankenwagen von 1973 ein zweites Fahrzeug. 1992 wurde die Ausrüstung mit der Anschaffung eines weiteren Zeltes vervollständigt.

 

1992 galt es in der Sanitätskolonne abzustimmen. Waren die Sanitätskolonnen bisher nur für Männer zugänglich - Frauen, die im Roten Kreuz mitarbeiten wollten, mussten sich einer Frauenbereitschaft anschließen -, sollte dies nun geändert und gemeinsame Gemeinschaften gebildet werden. Durch Zustimmung der Mitglieder kam dies zustande und die Sanitätskolonne hatte ab sofort den Namen „Bereitschaft" zu tragen.

 

Durch die veränderte politische Situation wurde 1993 der Sanitätszug, der für Katastropheneinsätze vorgesehen war und dem die Bereitschaft Weidhausen angehörte, aufgelöst. Die letzte Übung des Sanitätszuges fand am 09.07.1993 in Sonnefeld statt.

 

Im Jahre 1995 ersetzte ein gebrauchter VW-Bus den in die Jahre gekommenen Mannschafts- und Notkrankenwagen, der fast 22 Jahre wertvolle Dienste geleistet hatte. Im gleichen Jahr wurde ein weiteres Sanitätszelt, welches das alte Zelt von 1972 ersetzte, erworben.

 

1996 wurde das 70-jährige Bestehen im Rahmen eines Tages der offenen Tür begangen.

 

Leider ging der Wille von Jugendlichen und Erwachsenen in den 90er Jahren weiter zurück, sich dem Roten Kreuz als aktives Mitglied anzuschließen. So sank leider die Mitgliederzahl der Bereitschaft trotz verschiedener Versuche, diesem Entgegenzuwirken.

 

1998 wurde vom Rettungsdienst die Möglichkeit geschaffen, als "Helfer vor Ort" insbesondere in den Gegenden, in denen die Frist von 12 Minuten bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes nicht sichergestellt ist, unterstützend tätig zu werden. Die behandlungslose Hilfsfrist bis zum Eintreffen des Rettungswagens sollte hierdurch überbrückt werden.

 

1999 wurden in unserer Bereitschaft die Voraussetzungen dafür geschaffen, die zum Helfer-vor-Ort-Dienst bereiten Sanitäter befragt und Erste-Hilfe-Koffer und Funkwecker erworben.

 
Google+