Die Aufbauarbeit - BRK Bereitschaft Weidhausen

Die Aufbauarbeit

gruend-san-grossDie Mitglieder trafen sich einmal wöchentlich unter der Leitung von Kolonnenarzt Dr. Böckel in den Räumen der alten Schule - dem heutigen Rathaus - um die notwendigen Kenntnisse zu erlangen. Viel Wert wurde damals auf das schnelle und vor allem richtige Versorgen von Verletzungen und das Anlagen von Verbänden gelegt, aber auch die anatomischen Kenntnisse des menschlichen Körpers wurden angeeignet.

Noch im Gründungsjahr wurde der Sanitätskolonne von der Gemeinde die heute noch vorhandene fahrbare Trage gespendet. Hiermit wurden Krankentransporte bis ins Krankenhaus nach Hochstadt - wie uns durch noch lebende ältere Mitglieder bestätigt wurde - durchgeführt. Untergebracht war die fahrbare Trage unter der damals noch existierenden Außentreppe der Kirche. Ein Depotraum war noch nicht vorhanden.

 

Die Anfangsjahre waren geprägt von Geldmangel und der instabilen Weltwirtschaft. Im ersten Jahresbericht von Kolonnenführer Weißbrod lesen wir die Worte: "Es fehlt an Geld". Vielerlei Anstrengungen wurden unternommen, um den finanziellen Spielraum zu erweitern. So wurde noch 1926 eine Sammlung in Weidhausen durchgeführt, die ein Ergebnis von 201,45 Reichsmark brachte.

 

Erste Uniformen konnten erst später angeschafft werden. Um Geld zu sparen, ließ man sich lediglich den Stoff schicken. Die Näharbeiten wurden in einer Schneiderei in Weidhausen durchgeführt. In Uniform präsentierten sich die Kolonnenmitglieder 1928 dann zu einem ersten Gruppenbild an der Kirche.

 

Die Mitgliederzahl war damals so stattlich, dass sich innerhalb der Kolonne sogar ein Spielmannszug zusammenfand. Der Spielmannszug kam bei vielerlei Anlässen zum Einsatz - auch ausserhalb des Kolonnengeschehens.

 

1929 konnte am damaligen Vereinslokal Albert Carl (Alte Post) ein Depotraum von ca. 20 qm Größe angebaut werden. Dies bedeutete einen großen Vorteil, konnten doch dadurch die vorhandenen Tragen und Gerätschaften erstmals an einem Ort untergebracht werden.

 
Google+